David Berger

I.

Dr. David Berger ist ein ehemaliger katholischer Theologe, der sich im April 2010 als homosexuell outete und die Sexualmoral der katholischen Kirche zunehmend in Frage zu stellen begann. Dazu verfasste er u.a. Artikel, die er in der Frankfurter Rundschau am 23. April 2010 bzw. im Kölner Stadt-Anzeiger am 27. April 2010 publizierte und schrieb ein autobiographisches Buch mit dem Titel „Der Heilige Schein“. (1)

Es folgen die Entlassung aus der Päpstlichen Thomasakademie (2010) und der Entzug der kirchlichen Lehrerlaubnis (2011). (2)

Die neurechte Wochenzeitung Junge Freiheit beschreibt Bergers persönliche Anliegen unter der Überschrift „David Berger will Kritikern der Homosexuellenlobby künftig Fernsehauftritte verbieten Vom Paulus zum Saulus“ in der Ausgabe 17.05.2013 folgendermaßen:

(…) Die katholische Lehre müsse hingegen modernisiert werden, fordert er in seinem Buch „Der heilige Schein“ (2012) – bei dem es sich nicht etwa um eine autobiographische Selbstanklage handelt. Frauenfeindlichkeit, Homophobie und Antisemitismus seien direkt „an der katholischen Tradition entstandene Krebsgeschwüre“ und bildeten die Grundlage für eine Atmosphäre der Angst in der Kirche, die für ihn „wie ein Alptraum“ war. Er selbst nannte als päpstlicher Lektor jedoch noch vor nicht allzu langer Zeit selbst Homosexualität „widernatürliche Unzucht“. Für die angebliche Homophobie des katholischen Klerus hat Berger, der mittlerweile Schirmherr des Christopher Street Days in Leipzig ist, auch gleich eine Begründung parat. „Offensichtlich werden diejenigen, die ihren Trieben nachgehen, besonders heftig abgelehnt, wenn man die Veranlagung bei sich selbst so schmerzhaft unterdrückt“. (…)“ (3)

Berger, mittlerweile auch Schirmherr des Christopher Street Days (CSD) in Leipzig (4), wird im Mai 2013 Chefredakteur von Deutschlands größtem schwulen Livestylemagazin „Männer“.

II.

Im Februar 2014 wird er mit sofortiger Wirkung von der Geschäftsführung entlassen. Anlass seiner Kündigung ist eine Veröffentlichung „des polemischen Essays „Der Islamismus und die queere Szene“ im „Männer“-Kanal des Medienpartners „Huffington Post“. Verfasst von dem rechtsextremen Politiklehrer Daniel Krause, der u.a. im Radio erklärt hatte, „dass ihm Massentierhaltung näher gehe als der Massenmord in Auschwitz.“ (5) (6)

III.

Danach schrieb und schreibt David Berger für rechte Magazine und Onlineplattformen, so z.B. für …

Tichys Einblick (7)

Junge Freiheit (8)

Eigentümlich frei (9)

The European (10)

Conservo (11)

Deutscher Arbeitgeberverband e.V. Markt & Freiheit (12)

Compact (13)

und ist Betreiber der rechten Onlineplattform Philosophia Perennis.

Als Referent sprach er am 13.04.2016 auf einer Veranstaltung der Christdemokraten für das Leben (CDL, einer Anti-Abtreibungsorganisation innerhalb der CDU/CSU) zum Thema: „Freiheit statt Gender-Gedöns und virtueller Bürgerkrieg“. (14)

IV.

Am 30.06.2017 veröffentlichte die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) einen homosexuellenfeindlichen Gastkommentar versehen mit der Überschrift: „Mit Fremden Federn Johannes Gabriel „Wir verraten alles, was wir sind“. Der Verfasser, so die FAZ, sei ein Philosoph, Psychologe und Berater von NGOs, ohne hier konkreter zu werden.

Dieser Kommentar, geschrieben, wie sich später heraustellte unter einem Pseudonym, sorgte zu Recht für große Empörung. Erklärte doch der Autor u.a., Kinder gleichgeschlechtlicher Paare seien weniger glücklich und Kinder Homosexueller seien stärker gefährdet Opfer sexuellen Mißbrauchs zu werden. Es könne sogar die „InzestHemmung“ wegfallen. (15)

An dieser Stelle sei anzumerken, dass der genannte Kommentar im September 2017 vom Presserat gerügt wurde. (16)

Weil die Behauptungen, „für die es nach Auffassung des Presserats keinen wissenschaftlichen Beleg gibt,“ eine diskriminierende Wirkung gegenüber Homosexuellen entfalte und einen „schweren Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot nach 2 Ziffer 12 des Pressekodex“ darstelle. Versehen mit den Hinweis „Über den Kommentar hatten sich 31 Leser beim Presserat beschwert.“ (17)

Auch in den sozialen Medien wurde der Inhalt des FAZ-Kommentars heftig kritisiert und selbstverständlich wurde auch spekuliert, wer der Verfasser sein könne. Angefeuert wurde der Verdacht, David Berger könne der Autor sein, durch einen Beitrag auf der Onlineplattform Philosophia Perennis, verfasst von Johannes Gabriel, veröffentlicht am 30.07.2017, versehen mit dem Titel: „Regenbogenfamilien“: Der Mensch ist kein Spielzeug.

Auch hier wieder zu finden die Aussage die „InzestHemmung“ könne wegfallen. „Und ist es wirklich so abwegig, was manche Gegner der Homo-Ehe behaupten, dass adoptierte Kinder ungleich stärker der Gefahr sexuellen Missbrauchs ausgeliefert sind, weil die Inzest-Hemmung wegfällt, und diese Gefahr bei homosexuellen Paaren besonders hoch sei, weil die sexuelle Outsider-Rolle eine habituelle Freizügigkeit erotischer Binnenverhältnisse ohne alle sexual-ethischen Normen ausgebildet habe?“ (18)

Und auch hier wieder die Annahme Kinder gleichgeschlechtlicher Paare könnten Schaden nehmen. „Ich weiß nur zu gut, wie schwierig das sachliche Argumentieren dieser Angelegenheit in der gay-community ist – wer etwas anderes meint, wird gleich als «Verräter» gebrandmarkt. Aber wir sollten auch noch etwas anderes sein als ein Libido-Club – politisch verantwortliche Bürger. Die Grünen fanden das Sex mit Kindern in den siebziger Jahren eine tolle Sache – jetzt lecken sie sich reumütig die Wunden: aber der Schaden ist unwiederbringlich da. Die Kinder- und Jugendpsychiatrien sind schon voll genug – machen wir uns nicht mitschuldig an der folgenden Generation!“(19)

Genau genommen spielt es eine nur untergeordnete Rolle, ob David Berger unter dem Pseudonym Johannes Gabriel derartige Hetze verfasst. Er unterstützt diese diskrimierenden Ansichten, indem er sie auf seiner Webseite veröffentlicht.

V.

Mittlerweile ist David Berger selbstbewusster Wähler der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD). Am 14.09.2017 publizierte er auf seiner hauseigenen Plattform einen Text mit dem Titel: „Warum ich am 24. September die AfD wählen werde“ mit einem Foto von sich und Alice Weidel auf dem „Neujahrsempfang der Jungen Freiheit“ in Berlin.

Seine Wahlentscheidung formuliert er so:

Ebenso ist die AfD die einzige Partei, die bereit scheint, der Einschränkung unserer Grundrechte (Meinungsfreiheit), der explosiv ansteigenden Flüchtlingskriminalität, dem massenweisen Import der menschenfeindlichen Allahu-Akbar-Ideologie, die sich unter dem Etikett „Flüchtlingshilfe“ immer mehr breit macht, etwas Wirksames entgegenzusetzen. (20)

Der Kampf der AfD gegen die Islamisierung des Abendlandes und damit verbunden gegen den Antisemitismus ist mir als überzeugtem Europäer und homosexuellem Mann mit jüdischen Vorfahren besonders wichtig: (…).“ (21)

Zusätzlich gilt sein Interesse der Identitären Bewegung (IB). Sein Twitter-Account David Berger  @DrDavidBerger folgt 17 Accounts der IB. Allerdings folgt er auch anderen rechtsextremen Accounts, darunter Ein Prozent und Breitbart. (22)

Für weitere Ergänzungen vorgesehen:

…..

Quellen:

(1) http://www.kathpedia.com/index.php?title=David_Berger, zuletzt abgerufen am 03.10.2017

(2) https://philosophia-perennis.com/david-berger/, zuletzt abgerufen am 06.10.2017

(3) jungefreiheit.de  21/13 / 17. Mai 2013, „David Berger will Kritikern der Homosexuellenlobby künftig Fernsehauftritte verbieten Vom Paulus zum Saulus

(4) a. a.O.

(5) http://www.queer.de/detail.php?article_id=23146, zuletzt abgerufen am 06.10.2017

(6) http://www.queer.de/detail.php?article_id=23125, zuletzt abgerufen am 06.10.2017

(7) zum Beispiel Artikel vom 05.01.2016 https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/wie-massenhafte-uebergriffe-auf-frauen-und-raub-in-der-silvesternacht-zum-deutschen-medien-supergau-wurden/, zuletzt abgerufen am 06.10.2017

(8) ein Beitrag für die Junge Freiheit vom 03.06.2016 mit dem Titel „Katholische Kirche Sakrale Flüchtlingsromantik“ oder ein aktueller Betrag aus 2017 mit dem Titel„Wenn es zur Entscheidung kommt, stehen sie allein da Homosexuelle zwischen den Fronten der Politischen Korrektheit: Homo-Verbände schlagen sich auf die Seite der Islamversteher“ (Junge Freiheit Ausgabe 29.07./05.08.2017)

(9) Beitrag vom 21.02.2017 mit dem Titel: Kampagne gegen schwulen Trumpanhänger und „Breitbart“-Autor Milo Yiannopoulos Die Bigotterie der Linken http://ef-magazin.de/2017/02/21/10580-kampagne-gegen-schwulen-trumpanhaenger-und-breitbart-autor-milo-yiannopoulos-die-bigotterie-der-linken, zuletzt abgerufen am 23.02.2017

(10) https://philosophia-perennis.com/david-berger/, zuletzt abgerufen am 15.02.2017

(11) Beitrag vom 31.01.2017 mit dem Titel: Glaubwürdigen Stolz auf die Heimat gibt es nicht ohne Erinnerung an die Schuld! https://conservo.wordpress.com/2017/01/31/glaubwurdigen-stolz-auf-die-heimat-gibt-es-nicht-ohne-erinnerung-an-die-schuld/, zuletzt aufgerufen am 09.03.2017

(12) Beitrag vom 17.10.2016 mit dem Titel: Hört endlich auf, euch permanent als Opfer zu fühlen! https://deutscherarbeitgeberverband.de/selbstverantwortung/2016/2016_10_17_dav_aktuelles_selbstbestimmung-berger.html, zuletzt abgerufen am 24.06.2017

(13) Artikel vom 01.08.2016 mit dem Titel: Das Schweigen der Lämmer https://www.compact-online.de/das-schweigen-der-laemmer/, zuletzt abgerufen am 06.10.2017

(14) http://www.cdl-berlin.de/?page_id=746, zuletzt abgerufen am 12.03.2017

(15) http://www.huffingtonpost.de/2017/06/30/ehe-fur-alle-frankfurter-allgemeine-zeitung-kommentar_n_17339560.html, zuletzt abgerufen am 07.10.2017

(16) Die Rüge im Original nachzulesen hier: http://www.presserat.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/Pressemitteilung_DPR_Beschwerdeausschuesse_September2017.pdf, zuletzt abgerufen am 06.10.2017

(17) a.a.O

(18) https://philosophia-perennis.com/2017/06/30/regenbogenfamilien-der-mensch-ist-kein-spielzeug/, zuletzt abgerufen am 07.10.2017

(19) a.a.O.

(20)  https://philosophia-perennis.com/2017/09/14/david-berger-afd/, zuletzt abgerufen am 03.10.2017

(21) a.a.O.

(22) https://twitter.com/DrDavidBerger, zuletzt abgerufen am 06.10.2017

Kommentare sind geschlossen.