Christdemokraten für das Leben e.V.

[1]

I.

Die CDL wurde 1985 auf Bundesebene innerhalb der CDU/CSU gegründet mit der Zielsetzung politisch und parlamentarisch Einfluss zu nehmen. [2] Zum Selbstverständnis des Vereins gehört unter anderem ihr christliches Menschenbild, dem sie sich verpflichtet fühlen [3] und die Mitgliedschaft im Bundesverband Lebensrecht (BVL).

Das Themenspektrum, im „Selbstverständnis“ festgelegt, umfasst Embryonenschutz, Vorgeburtliche Diagnostiken, Abtreibung, Pille danach, Babyklappen, Adoption, Hospizarbeit & Palliativmedizin, Sterbehilfe & Suizid, Patientenverfügung & Vorsorgevollmacht, Organspende, Transplantation & Hirntod, sowie Demographie und Sexualaufklärung, [4] unter dem Stichwort Familie aufgeführt.

Strukturiert ist die CDL als Bundesverband mit 11 Landesverbänden [5] und einer Vielzahl von Kreisverbänden.

Der CDL Bundesverband ist durch Mitgliedschaft im Bundesverband Lebensrecht Unterstützer des jährlichen Marsch(es) für das Leben. [6] Gründungsmitglied des BVL wiederum ist das Treffen Christlicher Lebensrecht-Gruppen (TCLG). [7] Dies verschafft bereits einen ersten Überblick über die Verbindungen der CDL.

Landes- oder Kreisverbände der CDL gehen zusätzlich weitere Verbindungen oder Partnerschaften ein.

So ist zum Beispiel der Lv Baden-Württemberg Bündnispartner von Demo für Alle (DfA). [8]

2014 demonstrierte die CDL BA-WÜ gemeinsam mit dem Pforzheimer Kreis der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD) gegen den Klinikbetreiber Friedrich Stapf, der Schwangerschaftsabbrüche durchführt. Die neurechte Wochenzeitung Junge Freiheit nutzte die Gelegenheit umgehend darüber zu berichten und versah den Artikel mit der Überschrift: „AfD und Christdemokraten demonstrieren gegen Abtreibungsklinik“. [9]

Interessant in diesem Zusammenhang zur Mobilisierung der Demonstration hatten die Christen in der AfD ihren Demonstrationsaufruf mit einer Verlinkung versehen, die direkt zu Klaus Günter Annens Webseite führte.

Klaus Günter Annen ist Betreiber der Webseiten babykaust.de und abtreiber.com, sowie Vorsitzender der Inititative „Nie Wieder!
Annen, auch Mitglied der Aktion Leben e.V., listet auf seiner Webseite abtreiber.com akribisch Ärzt*innen, Organisationen, Praxen und Kliniken auf, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen. Geradezu wahnhaft besessen, bezeichnet er diese als „Weltweite Abtreiber-Lobbyisten“ und er war es auch, der die Anzeige gegen die Gießener Ärztin K. Hänel, die er als „Tötungsspezialistin für ungeborene Kinder“ bezeichnet, [10] erstattet hatte.

Anmerkung: K. Hänel wurde vom Amtsgericht Gießen am 24.11.2017 wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche zu einer Geldstrafe von insgesamt 6000 Euro verurteilt. [11] Ihre Anwältin legte Berufung ein.

Formen und Zusammenarbeit oder Kooperationen der CDL können sich regional unterscheiden, ebenso die gewählten Schwerpunkte und die jeweiligen Themen.

Während die CDL Rheinland-Pfalz zusätzlich das Thema Todesstrafe zum Thema ihrer Arbeit gemacht hat und ein weltweites Verbot der Todesstrafe fordert,  [12] hat der Landesverband CDL Sachsen nur zwei Themen auf seiner Webseite aufgeführt Abtreibung und Präimplantationsdiagnostik (PID).
Allerdings war es dem kommissarischen Landesvorsitzenden der CDL Sachsen, Daniel Kästner, im November 2017 ein Anliegen sich auch über #metoo zu äußern. (Anmerkung: Unter dem Hashtag #metoo wurden ab Mitte Oktober 2017 in den sozialen Medien Tweets von Frauen verfasst, die Opfer sexueller Belästigung oder sexualisierter Gewalt waren. Diese Kampagne sollte auf das Ausmaß und die Auswirkungen auf Frauen aufmerksam machen.) [13]

Hier ein Auszug aus Kästners Überlegungen mit dem Titel: „Sexuelle Belästigung – moralische Verwahrlosung“: „(…) Was kann helfen?
Es braucht die Vermittlung und soziale Einforderung einer Moral auf Basis biblischer Wertvorstellungen. Speziell gehören Intimität und Sexualität nur in die Ehe und nicht in die Öffentlichkeit. Ehebruch muß wieder
stigmatisiert werden und Scheidung erschwert. Pornografie muß vollständig verboten werden. Die Maßstäbe für eine sittsame, also sittlich anerkannte Bekleidung müssen sich auch am Respekt der Gefühle der Mitmenschen orientieren.
Aus Sicht des Lebensschutzes gehört zu einer neuen Sittlichkeit aber auch unabdingbar die generelle Ächtung besonders
-der vorgeburtlichen Kindstötung ab der Befruchtung,
-der künstlichen Befruchtung, die eine Kommerzialsierung der menschlichen Reproduktion bedeutet,
-der Leihmutterschaft, die vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte als Menschenhandel verurteilt wurde, und
-jeglicher Form von „Sterbehilfe“, da diese auf ein „sozialverträgliches Ableben“ hinausläuft. Das Problem ist die Unterjüngung, keine „Überalterung“.
Wir fordern die Beibehaltung des Embryonenschutzgesetzes. Wir sind gegen ein Fortpflanzungsmedizingesetz
.“ [14]

Dieses Welt- und Menschenbild des Vorsitzenden des Landesverbandes Sachsen bedarf keiner weiteren Kommentierung oder Erläuterung. Es spricht für sich.

II.

Mechthild Löhr Bundesvorsitzende dr CDL ist seit 2017 auch Bundesvorstandsmitglied des BVL. [15]
Als Autorin schreibt sie seit 2005 in regemäßigen Abständen für die neurechte Wochenzeitung Junge Freiheit.
2006 war sie Unterzeichnerin des Appell(s) für die Pressefreiheit [16] initiert von der JF. Offensichtlich war oder ist sie mit der Jungen Freiheit enger verbunden, so dass sie auch im internen Adressverzeichnis der JF (2010) unter Angabe sämtlicher Kontaktdaten geführt wurde.
Ihre Verbindungen erstrecken sich bis zur Offensive Junger Christen (OJC), die den Verfechtern der „Homoheilung“ zugeordnet werden können. Für das OJC stand sie 2005 als Interviewpartnerin zur Verfügung. [17]
Sie gehört auch zu den Erstunterzeichner*innen der homosexuellenfeindlichen Marburger Erklärung (2009). [18]

Löhr ist auch Autorin der AfD-nahen Freie Welt des Sven von Storch [19], Referentin des Opus-Dei nahen Bildungswerks Wilmershain (2012) [20] , Rednerin bei Demo für Alle (2016) [21], sowie (Mit-)Herausgeberin oder Mit-Autorin mehrerer Bücher. 2013 stellte sie im Rahmen einer Veranstaltung der CDL in den Räumen der Bibliothek des Konservatismus (BdK, Berlin) [22], eine Einrichtung der Neuen Rechten, die sich als Denkfabrik betrachtet, das Buch „Abtreibung – eine neues Menschenrecht?“ vor.

Hierbei handelt es sich um einen Sammelband herausgegeben von Bernward Büchner (Juristen-Vereinigung Lebensrecht,Christdemokraten für das Leben…) Claudia Kaminski (Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrechte für Alle (ALfA), Autorin Junge Freiheit) sowie Mechthild Löhr.

Unter den Autor*innen auch Martin Lohmann, der für ein Abtreibungsverbot auch bei stattgefundener Vergewaltigung streitet, [23] ein „Päpstlicher Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem“ und „Marienritter der Schwarzen Muttergottes von Tschenstochau[24] oder Manfred Spieker, der Homosexualität als „generationenblind und lebensfeindlich“ bezeichnet, als eine „Unsittlichkeit, die keinen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft leistet“. [25]

III.

Die Verbindungen der CDL bleiben aber nicht nur auf christlich-fundamentalistische Organisationen oder Abtreibungsgegner*innen beschränkt, sondern sie erstrecken sich, bis weit nach rechts außen. Es gibt, wie bereits erwähnt eine Bündnispartnerschaft mit Demo für Alle oder Veranstaltungen in der Bibliothek des Konservatismus (BdK) und individuelle Verbindungen.

Anmerkung: Der verwendete Begriff des Konservatismus muss in diesem Zusammenhang als eine politische Strömung verstanden werden. In den Vortragsveranstaltungen, den Seminaren des BdK für Schüler*innen, Student*innen, und Jungakademiker*innen des BdK standen im Wintersemester 2016/2017 „Ernst Jüngers philosophische Texte im Mittelpunkt des Interesses“ [26], Texte eines Schriftstellers, der zu den ideologischen Wegbereitern des Nationalsozialismus gehört.

Auf einer CDL-Fachtagung gemeinsam mit der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) 2014 moderierte Mechthild Löhr. Als Referent war auch Andreas Frédéric Lombard [27] geladen.

Andreas F. Lombard gründete 2005 den Landt-Verlag, der heute Imprint der rechtsextremen Manuscriptum-Verlagsbuchhandlung ist. [28]

2009 wurde Lombard  zum Gerhard-Löwenthal-Preisträger ernannt. Dieser Preis wird seit 2007 jährlich in Zusammenarbeit mit der Junge Freiheit, von der Förderstiftung konservative Bildung und Forschung (FKBF), zu der auch die Bibliothek des Konservatismus gehört, vergeben. [29]

Lombard ist auch Blogger bzw. Autor der AfD-nahen Freie Welt des Sven von Storch, [30] als Interviewpartner stand er 2014 Sezession (Anmerkung: Institut für Staatspolitik (IfS in Schnellroda)) [31] zur Verfügung, 2015 schrieb er auch einen Artikel für das Magazin Sezession, das den Neuen Rechten zugeordnet werden kann.

Als Herausgeber veröffentliche Lombard gemeinsam mit Akif Pirincci das Buch „Attacke auf den Main Stream – Deutschland von Sinnen und die Medien“, das im Manuscriptum Verlag, veröffentlicht wurde. [32]

Anmerkung: Zur Erinnerung Akif Prinnci hatte im Oktober 2015 auf einer Pegida-Demonstration bedauert, dass die Kzs ja leider außer Betrieb seien, [33] 2017 wurde er „vom Amtsgericht Bonn wegen Volksverhetzung und Beleidigung zu 5100 Euro Geldstrafe (170 Tagessätze à 30 Euro) verurteilt. Grund war eine Hetzschrift unter dem Titel „Freigabe des Fickviehs“ und ein Facebook-Post vom 1. August 2014, in dem er eine Kasseler Sexualforscherin als „sexbesessene Zwangsjacken-Kandidatin“ beleidigt hatte“. [34]

Lombard, der bis 2017 Leiter des rechtsextremen Verlags Manuscriptum war [35], ist auch Mitgründer, Chefredakteur und Autor von CATO, einem Magazin der Neuen Rechten. [36]

Auf weitere Beispiele ihrer Zusammenarbeit oder Zitate, die ihre gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit verdeutlicht, kann verzichtet werden, denn es zeigt sich bereits deutlich, dass die CDL, gegründet innerhalb der CDU/CSU, längst mit Neuen und Extremen Rechten gemeinsame Sache macht.

Zusammenfassend lässt sich also die CDL als ein rechter Verein beschreiben, mit Sitz in Nordwalde (Nordrhein-Westfalen).

Quellenangaben:

[1] http://www.cdl-online.de/, zuletzt abgerufen am 31.12.2017

[2] http://cdl-online.de/grundlagen/3, zuletzt abgerufen am 02.12.2017

[3] a.a.O.

[4] a.a.O. (zu finden unter dem Stichwort: Themen)

[5] http://cdl-online.de/landesverbande/16, zuletzt abgerufen am 02.12.2017

[6] http://marsch-fuer-das-leben.de/unterstuetzer.php, zuletzt abgerufen am 02.12.2017

[7] http://www.tclrg.de/tclg.php, zuletzt abgerufen am 02.12.2017

[8] https://demofueralle.wordpress.com/eine-seite/wer-wir-sind/, zuletzt abgerufen am 02.12.2017

[9] https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/afd-und-christdemokraten-demonstrieren-gegen-abtreibungsklinik/, zuletzt abgerufen am 12.03.2017

[10] http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/staatsanwaltschaft-sieht-verbotene-handlung-aerztin-soll-fuer-schwangerschaftsabbrueche-geworben-haben/20616748.html, zuletzt abgerufen am 02.12.2017

[11] http://www.sueddeutsche.de/leben/vor-gericht-abtreibungsaerztin-muss-geldstrafe-zahlen-1.3764113, zuletzt abgerufen am 02.12.2017

[12] http://www.cdl-rlp.de/Unsere_Arbeit.html, zuletzt abgerufen am 21.01.2018

[13] https://de.wikipedia.org/wiki/MeToo, zuletzt abgerufen am 21.01.2018

[14] http://cdl-sachsen.de/2017-11/sexuelle-belaestigung-moralische-verwahrlosung/, zuletzt abgerufen am 21.01.2018

[15] http://www.cdl-online.de/pm-wir-wollen-den-marsch-fur-das-leben-noch-viel-bekannter-machen/526, zuletzt abgerufen am 07.05.2017

[16] https://jungefreiheit.de/sonderthema/2006/danke/, zuletzt abgerufen am 28.05.2017

[17] http://www.ojc.de/salzkorn/2005/kirche-gesellschaft/lebensrecht-mechthild-loehr/, zuletzt abgerufen am 22.05.2017

[18] http://www.gabriele-kuby.de/wortmeldungen/sexueller-totalitarismus/, zuletzt abgerufen am 30.03.2017

[19] http://www.freiewelt.net/autor/?tx_ttnews%5Bswords%5D=Mechthild%20L%C3%B6hr, zuletzt abgerufen am 08.02.2017

[20] http://www.wilmershain.de/Lohr_Entweltlichung.html, zuletzt abgerufen am 30.03.2017

[21] https://demofueralle.wordpress.com/2016/10/31/fast-2-000-teilnehmer-auf-erster-demo-fuer-alle-in-hessen-kraftvoller-elternprotest-gegen-sexuallehrplan/, zuletzt abgerufen am 17.03.2017

[22] http://www.bdk-berlin.org/2013/mechthild-loehr-stellt-sammelband-zur-abtreibung-vor/, zuletzt abgerufen am 22.05.2017

[23] http://www.mopo.de/news/bei-guenther-jauch-martin-lohmann-empoert-millionen-frauen-4825296, zuletzt abgerufen am 22.05.2017

[24] https://www.amazon.de/Abtreibung-neues-Menschenrecht-Bernward-B%C3%BCchner/dp/3882898127/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1516541926&sr=8-1&keywords=Abtreibung+%E2%80%93+eine+neues+Menschenrecht%3F, zuletzt abgerufen am 21.01.2018

[25] http://www.queer.de/detail.php?article_id=25621, zuletzt abgerufen am 26.05.2017

[26] https://www.bdk-berlin.org/denkfabrik/studienprogramm/, zuletzt abgerufen am 30.12.2017

[27] http://www.cdl-online.de/uploads/pdf/cdl-aktuell-2014-03-dezember.pdf, zuletzt abgerufen am 02.12.2017

[28] http://cato-magazin.de/, zuletzt abgerufen am 10.10.2017

[29] https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard-L%C3%B6wenthal-Preis, zuletzt abgerufen am 12.02.2017

[30] http://www.freiewelt.net/impressum/, zuletzt abgerufen am 08.02.2017

[31] https://sezession.de/archiv/69/heft-69-dezember-2015, zuletzt abgerufen am 16.03.2017 (Artikel „Fear“ an der Schaubühne in Heft 69)

[32] http://www.manuscriptum.de/attacke-auf-den-mainstream.html, zuletzt abgerufen am 11.04.2017

[33] https://de.wikipedia.org/wiki/Akif_Pirin%C3%A7ci, zuletzt abgerufen am 31.07.2017

[34] https://de.wikipedia.org/wiki/Akif_Pirin%C3%A7ci, zuletzt abgerufen am 31.07.2017

[35] http://cato-magazin.de/, zuletzt abgerufen am 10.10.2017

[36] https://philosophia-perennis.com/2017/09/05/cato-premiere/, zuletzt abgerufen am 06.09.2017

Kommentare sind geschlossen.