Über die Leipziger Buchmesse 2018 – eine Zusammenstellung von Informationen

Letzte Aktualisierung 16.03.2018 (15:55)

Folgende rechtsextreme und rechte Verlage und Vereine nehmen teil:

[1]   Verlag Antaios
[2]   Compact-Magazin GmbH
[3]   Junge Freiheit Verlag GmbH & Co. KG (Absage erteilt)
[4]   Europa Terra Nostra e.V.
[5]   Deutsche Stimme Verlagsgesellschaft mbH
[6]   Deutsche Vereinigung für eine christliche Kultur DVCK e.V.
[7]   Informationsdienst der evangelischen Allianz (idea)
[8]   Claudius Verlag im Evangelischen Presseverband für Bayern e.V.
[9]   Verein Deutsche Sprache e.V.
[10]  IFB Verlag Deutsche Sprache GmbH
[11]  Deutsche Sprachwelt Verein für Sprachpflege e.V.
[12]  Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen e.V.
[13]  Bund für deutsche Schrift und Sprache e.V.
[14]  Cicero – Magazin für politische Kultur
[15]  Ahriman-Verlag GmbH
[16]  CATO Verlag GmbH (wird vermutlich nicht teilnehmen)
[17]  toponlineverlag
[18]  Veranstaltungen
[19]  Abschließende Bemerkungen

[1] Verlag Antaios, Inh. Götz Kubitschek e.K., Steigra (Halle 3 Stand H601)

 

Da der Verlag Antaios auch Bücher anderer Verlage vertreibt, sind diese rechtsextremen Verlage und Vereine dadurch auch auf der diesjährigen Buchmesse in Leipzig präsent:

Zur Ergänzung Informationen über den Bublies Verlag hier.

Hier wird deutlich, dass auf der Leipziger Buchmesse ein Verlag mit seinem Netzwerk vertreten sein wird, der u.a. Bücher vertreibt, die von Nazis und Kriegsverbrechern geschrieben wurden, wie der Bublies Verlag deutlich zeigt.

Wie der nachfolgende tweet belegt, bezieht sich der Verlag Antaios auch auf Alt-Right (!RichardBSpencer!) Ebenfalls im Programm von Antaios befinden sich zwei Bücher, in deutscher Übersetzung, von Jack Donavan (ebenfalls Alt-Right), der sich mehr (männliche) Gewalt in der Gesellschaft wünscht.

Der Verlag Antaios freute sich bereits im Januar auf die Buchmesse in Leipzig und hat gleich den Hashtag #verlagegegenrechts übernommen. Deutlich erkennbar die Raumeinnahme bereits im Vorfeld.

Das Programm von Antaios

Verlagsmitteilung am 14.03.2018

[2] Compact-Magazin GmbH , Werder (Halle 3 Stand G602)

Zur Erinnerung der Geschäftsführer dieser GmbH ist der rechtsextreme Antisemit Jürgen Elsässer.

Schon im Vorfeld der Leipziger Buchmesse wurde getrommelt und geworben für die Unterzeichnung der Charta 2017 (Frankfurter Buchmesse 2017) mit Susanne Dagen, der Initiatorin, in einem Interview mit ihr in Compact 02/2018.

Auch über sie und die braunen Strukturen hierzulande hatte ich bereits im Rahmen eines threads berichtet hier.

Das Programm von Compact auf der Leipziger Buchmesse

Auszug eines aktuellen Beitrags von Compact vom 09.03.2018

(Quelle: https://www.compact/junge-freiheit-kapituliert-vor-linkem-meinungsterror-compact-haelt-stand/)

Gleichzeitig wird am 09.03.2018 eine weitere Veranstaltung in Wittenberg angekündigt.

(Screenshot vom 09.03.2018; Quelle: https://www.compact/junge-freiheit-kapituliert-vor-linkem-meinungsterror-compact-haelt-stand/)

[3] Junge Freiheit Verlag GmbH & Co. KG, Berlin (Halle 3 Stand H602a)

07.03.2018 Die Junge Freiheit (JF) wird nicht an der Leipziger Buchmesse 2018 teilnehmen.

(Screenshot vom 07.03.2018; Quelle: https://archive.fo/3Qvez)

Auch der JF-Autor Boris T. Kaiser (u.a. freier Autor für das Neo Magazin Royale ZDF, Tichys Einblick, Journalistenwatch …) hat sich im Vorfeld bereits mit #verlagegegenrechts beschäftigt.

Für die JF schrieben bisher u.a. Alain de Benoist, Karlheinz Weißmann, Harald Seubert aus den Reihen der Neuen Rechten oder Petr Bystron, Beatrix von Storch, Alexander Gauland von der AfD oder Birgit KelleArne Hoffmann … . Die Namen sind alle bekannt und ihr menschenverachtendes Weltbild auch.

Junge Freiheit ohne Programm auf der Leipziger Buchmesse vertreten.

[4] Europa Terra Nostra e.V., Berlin (Halle 3 Stand H604) mit Unterstützung der Zeitung „Deutsche Stimme“, einem Publikationsorgan der NPD

Europa Terra Nostra e.V. ohne Programm auf der Leipziger Buchmesse vertreten.

[5] Deutsche Stimme Verlagsgesellschaft mbH (Halle 3 Stand H604)

Die Deutsche Stimme wird herausgegeben von der NPD. Ein screenshot von der Webseite.

Quelle: https://deutsche-stimme.de/2018/02/15/das-eigene-volk-zuerst-ds-sonderausgabe-zum-1-mai-2018/, zuletzt abgerufen am 17.02.2018

Deutsche Stimme Verlagsgesellschaft ohne Programm präsent.

[6] Deutsche Vereinigung für eine christliche Kultur DVCK e.V., Frankfurt/Main, (Halle 3 Stand A303) mit ihrer Webseite aktion-kig.de

Über diesen Verein und Mathias von Gersdorff schrieb ich bereits einen thread. Hier

Das Programm

[7] Informationsdienst der evangelischen Allianz (idea)  Evangelische Nachrichtenagentur, Wetzlar (Halle 3 Stand A110)

Weiterführende Informationen über idea hier.

Das Messeprogramm von idea sieht einen Gottesdienst vor.

….

[8] Claudius Verlag im Evangelischen Presseverband für Bayern e.V., München (Halle 3 Stand A107)

Über diesen Verlag gibt es Informationen hier.

Das Programm

[9] Verein Deutsche Sprache e.V., Dortmund (Halle 5 Stand E101)

Auch dieser Verein war schon einmal Thema, nämlich hier.

Der Verein pflegt eine Kooperation mit dem antifeministischen Verein Agens e.V.
Eckhard Kuhla von Agens ist u.a. Gruppenleiter der AG Gendersprache beim Verein Deutsche Sprache e.V. Hier hat mann sich zusammengetan, um mittels einer Info-Kampagne die breite Öffentlichkeit zu informieren.

Korporatives Mitglied des Vereins Deutsche Sprache  ist auch die Landsmannschaft Ostpreussen e.V.
Die Preußische Allgemeine Zeitung / Ostpreußenblatt ist das Organ der Landsmannschaft Ostpreußen und erscheint wöchentlich zur Information der Mitglieder des Förderkreises der Landsmannschaft Ostpreußen.
(Quelle: http://www.preussische-allgemeine.de/impressum.html, zuletzt abgerufen am 10.02.2018)

Programm bisher nicht gefunden.

[10] Zum Verein Deutsche Sprache gehört auch der angeschlossene IFB Verlag Deutsche Sprache GmbH, Paderborn (Halle 5 Stand E101)

Bisher kein Programm gefunden

[11] Deutsche Sprachwelt Verein für Sprachpflege e.V., Erlangen (Halle 5 Stand E103)

Über diesen Verein und Thomas Paulwitz hatte ich bereits im Rahmen eines threads berichtet, nämlich hier.

Über die Leipziger Buchmesse 2017 und die Auszeichnung des Antifeministen Kubelik im Rahmen von „Leipzig liest“ hatte ich bereits berichtet und zwar hier.

Programm

Anmerkung: Die Theo-Münch-Stiftung unterstützt  den Schülerwettbewerb „Schöne deutsche Sprache“, den die Neue Fruchtbringende Gesellschaft jährlich ausschreibt.

[12] Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen e.V., Köthen (Halle 5 Stand E105)

Anmerkungen: Die Neue Fruchtbringende Gesellschaft wurde von Thomas Paulwitz (u.a. Deutsche Sprachwelt) als Verein gegründet, der z.B. mit der bereits genannten Theo-Münch-Stiftung den jährlichen Schülerwettbewerb ausschreibt. Darüber hinaus sind die Aktion Deutsche Sprache e.V. (ADS), der Sprachrettungsklub Bautzen/ Oberlausitz e.V. (SRK) und der Verein für Sprachpflege e.V. Vereinsmitglied.
Womit wir wieder beim Verein für Sprachpflege e.V., Deutsche Sprachenwelt, angekommen sind.

[13] Bund für deutsche Schrift und Sprache e.V., Seesen (Halle 4 Stand E103)

Dieser Bund für deutsche Schrift und Sprache e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, die deutsche Sprache zu pflegen und zu erhalten mit Hanno Blohm als erstem Vorsitzenden.

Für die einen scheint ein solcher Verein harmlos zu sein, was er nicht ist. Hanno Blohm gehört zu den Unterzeichner*innen der „Rechtschreibresolution Gutes Deutsch“ (2010).

Vergrößerter Ausschnitt

Zu den Unterzeichner*innen dieser Resolution gehörten z.B. die Republikaner Kv Aschaffenburg, ebenso der Bund der Vertriebenen Lv Saar (R. Kartmann) oder RA Konrad Hoffmann von den Vereinigte(n) Länder(n) des Deutschen Ostens im Deutschen Reich aus Augsburg, auch der Informationsdienst der evangelischen Nachrichtenagentur (idea) hatte sich angeschlossen, sowie die DVCK, die Gesellschaft für freie Publizistik, die Christdemokraten für das Leben, der Grabert-Verlag, der Hohenrain-Verlag der Freundeskreis Ulrich von Hutten, die Deutsche Kulturgemeinschaft, der Eckartbote, die Hans Filbinger Stiftung Dr. Albrecht Jebens, die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck vom Collegium Humanum … .

(Quelle: http://www.gutes-deutsch.de/resolu2.htm, zuletzt abgerufen am 11.02.2018)

Kein Programm bisher gefunden.

[14] Cicero – Magazin für politische Kultur, Berlin (Halle 3 Stand D104)

Der Rechtsruck beim Magazin Cicero war bereits in den Medien oder in Publikationen häufiger Thema, allerding nicht die Autor*innen, die für das Magazin schreiben oder schrieben und auch nicht ihre Verbindungen. Das soll hier nachgeholt werden.

Bisher schrieben u.a. für Cicero:

Thilo Sarrazin (SPD, Autor Eigentümlich frei, Referent Compact, ständiger Gastautor bei der Achse des Guten, Referent Studienzentrum Weikersheim & Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten …)

Imad Karim (Autor Tichys Einblick, Autor Jürgen Fritz Blog, Interviewpartner Philosphia Perennis, Redner auf der rassistischen Demonstration in Kandel (2018)…)

Alexander Kissler (Autor Eigentümlich frei, Autor für die AfD-nahe Freie Welt des Sven von Storch, auch Podiumsdiskussionsteilnehmer einer Veranstaltung der Bibliothek des Konservatismus, einem Zentrum Neuer Rechter, mehrfach geladener Gast bei der Soireé von Ragg’s Domspatz (2012), Autor des Buches „Keine Toleranz den Intoleranten“ …)

Sophie Dannenberg (vom Förderverein Freunde der Vierteljahresschrift TUMULT, Autorin Achse des Guten…)

Hugo Müller-Vogg (Autor Tichys Einblick)

der Brigadegeneral a.D. und CDU-Mitglied Erich Vad (Autor Sezession, Referent IfS, …)

Alexander Gauland (mittlerweile Bundestagsabgeordneter der rechtsextremen AfD, Autor Criticón…)

Alexander Grau (Referent für die Bibliothek des Konservatismus, Autor von cuncti, der im März auch sein neues Buch im Kulturhaus Loschwitz von Susanne Dagen, der Initiatorin der Charta 2017, vorstellen wird ….)

Ein Programm wurde bisher nicht gefunden. Allerdings ist Cicero Partner bei der Verleihung des Preis Leipziger Buchmesse (siehe unten).

[15] Ahriman-Verlag GmbH (Halle 3 Stand D201)

Über die rechtsextremen Verbindungen des Verlags und seine antisemitschen Symbole schrieb ich bereits einen thread hier.

Ein Beispiel für ihre antisemitische Symbolik:

Anlässlich der der Frankfurter Buchmesse 2017 erklärte sich der Ahriman-Verlag mit dem rechtsextremen Verlag Antiaos solidarisch.

Ein weiteres Beispiels ihres Antisemitismus:

(Quelle: ahriman.com/menue.htm, zuletzt abgerufen am 13.02.2018)

Das Programm

Abschließend noch diese Information: Der Ahriman-Verlag ist Mitglied im Börsenverein

[16] CATO Verlag GmbH GmbH

Der CATO Verlag ist Herausgeber von CATO, dem Magazin für neue Sachlichkeit, das erstmalig im September 2017 erschien.

Der Chefredakteur ist Andreas Lombard (bis 2013 Andreas Krause Landt), der auch zu den Autoren gehört.

Quelle: https://cato-magazin.de/

Die Autoren von CATO und einige Hintergrundinformationen:

Thorsten Hinz (Autor Junge Freiheit, Preussische Allgemeine Zeitung, SezessionEigentümlich frei …)

Sebastian Henning (Autor Junge Freiheit)

Karlheinz Weißmann (gehört zum Autorenkreis des ARES-Verlag, Antaios-Verlag, Autor Criticón, Referent für die Bibliothek des Konservatismus (BdK), Redner Institut für Staatspolitik (IfS), ….)

Michael Klonovsky (Autor Junge Freiheit, Journalistenwatch, Freitum, Compact, Deutschland Kurier ….)

Andreas Lombard (Autor/Blogger für die AfD-nahe Freie Welt, Sprecher „Entscheidung fürs Leben“, Autor Sezession, hat gemeinsam mit Akif Pirincci das Buch „Attacke auf den Mainstream – Deutschland von Sinnen und die Medien“ verfasst, erschienen im Manuscriptum Verlag ….)

Ein Programm für die Leipziger Buchmesse liegt nicht vor.

Weitergehende Informationen über das rechte Magazin CATO: https://www.antifainfoblatt.de/artikel/das-rechte-magazin-cato

Das rechtsextreme Magazin Sezession teilt am 08.03.2018 mit der CATO-Verlag werde von der Teilnahme an der Leipziger Buchmesse Abstand nehmen.

(Screenshot vom 08.03.2018; Quelle: https://sezession.de/58315/leipzig-wir-kommen)

[17] toponlineverlag (Halle 5 Stand G415)

Der toponlineverlag.de vertreibt nur ein Buch vom Autoren Torsten Preuß.

Veranstaltung mit Torsten Preuß, dem Autoren.

(Screenshot vom 13.03.2018; Quelle: http://www.leipziger-buchmesse.de/ll/veranstaltungen/31041)

Torsten Preuß, schreibt z.B. für Tichys Einblick

(Quelle: )

Bekannt ist er auch als Pegida-Redner. Vom mehrfachvorbestraften Lutz Bachmann wurde er erfreut als Grimme-Preisträger vorgestellt.

(Screenshot vom 13.03.2018; Quelle: )

[18] Veranstaltungen

Susanne Dagenhier als Mitwirkende einer Veranstaltung vom Börsenverein des Dt. Buchhandels zum Thema „Wie politisch ist der Buchhandel?“ Über sie wurde bereits berichtet (siehe unter Compact).

Wie nachfolgend zu sehen ist, wird der Preis der Leipziger Buchmesse vom Freistaat Sachsen und der Stadt Leipzig in Partnerschaft verliehen. Das Magazin Cicero (Res Publica Verlags GmbH) ist einer ihrer Partner. Über Cicero wurde bereits berichtet.

Im Rahmen des Preises der Leipziger Buchmesse 2018 wurde ein Buch des Siedler Verlags nominiert.

Einige Informationen über den Gründer des Siedler-Verlags Jobst Wolf Siedler, dem Preisträger des Gerhard-Löwenthal-Ehrenpreises, Autor der neurechten Wochenzeitung Junge Freiheit (JF), Unterzeichner des Appells für die Pressefreiheit (2006) und aufgeführt im internen Adressverzeichnis der JF (Stand 2010).

Anmerkungen: weitergehende Informationen über den verstorbenen rechten Verlagsgründer bietet ein Artikel aus der Zeit vom 03.02.2016 mit dem Titel: „Albert Speer: Zum Dank ein Bild vom Führer“ (http://www.zeit.de/2016/22/albert-speer-wolf-jobst-siedler-joachim-fest/komplettansicht. Kostenlose Anmeldung zur Komplettansicht nötig.)

Einige Informationen über Autor*innen des Siedler-Verlags.

Heimo Schwilk mit dem Buch „Luther Der Zorn Gottes„. Auch er gehört zu den Autor*innen der neurechten Wochenzeitung Junge Freiheit, darüberhinaus Referent für die rechtsextreme Burschenschaft Danubia München, Autor Criticón, Referent für das Studienzentrum Weikersheim, einem Zentrum neuer Rechter. Auch er wurde im internen Adressverzeichnis der JF geführt, scheint also dieser Zeitung enger verbunden zu sein.

Sonja Margolina mit ihrem Buch „Das Ende der Lügen“ (Siedler Verlag 1992). Hier ein Zitat:

„Die jüdische Präsenz in den Machtorganen war so eindrucksvoll, daß sich ein so unbefangener zeitgenössischer Forscher wie der in New York lebende russische Kulturhistoriker Boris Paramanow fragt, ob nicht vielleicht die Beförderung der Juden auf Führungspositionen eine ‘gigantische Provokation’ gewesen ist …
Die übertrieben eifrige Teilnahme der jüdischen Bolschewiki an der Unterjochung und Zerstörung Rußlands ist eine Sünde, die die Vergeltung schon in sich trägt …
Jetzt befinden sich Juden an allen Ecken [nach der Revolution von 1917) und auf allen Stufen der Macht. Der Russe sieht sie an der Spitze der Zarenstadt Moskau und an der Spitze der Metropole an der Nerwa und als Haupt der Roten Armee … Der russische Mensch hat jetzt einen Juden sowohl als Richter als auch als Henker vor sich, er trifft mit jedem Schritt auf den Juden, nicht den Kommunisten, der genauso armselig ist, wie er selbst, aber doch Anordnungen trifft und die Sache der Sowjetmacht betreibt … Es ist nicht verwunderlich, daß der Russe, wenn er die Vergangenheit mit heute vergleicht, zu dem Schluß kommt, daß die gegenwärtige Macht jüdisch und gerade deshalb so bestialisch ist.“ (Sonja Margolina, Das Ende der Lügen, Siedler Verlag, Berlin 1992, S. 48, 58, 60.)
(Quelle: https://lupocattivoblog.com/2017/03/12/mose-predigt-den-voelkermord-der-talmud-ueber-die-nichtjuden/, zuletzt abgerufen am 16.02.2018)

Es ist also kein Wunder, dass rechtsextreme Webseiten oder auch Schriften, die die Singularität des Holocaust in Frage stellen oder Geschichtsrevisionismus betreiben, eifrig auf ihr Buch verweisen. Ist es doch hilfreich bei der Opfer-Täter-Umkehr. Insbesondere unter dem Aspekt, dass Margonlina jüdischen Glaubens ist.
Die Schriftstellerin und Publizistin, stand 2003 der neurechten Wochenzeitung Junge Freiheit als Interviewpartnerin zur Verfügung (Ausgabe 07.11.2003, „Verurteilung statt Diskussion„). Darüberhinaus ist sie auch Autorin von Cicero.

Ihr Artikel mit dem Titel: „Polizei, die Deppen der Nation“ (vom 09.01.2017) hat der rechtsextremen Onlineplattform PINews so gut gefallen, dass sie einige Sätze übernommen haben und für den Rest eine Verlinkung, direkt zu Cicero, einfügten.
(Quelle: http://www.pi-news.net/2017/01/sonja-margolina-polizei-die-deppen-der-nation/)
Das sagt sehr viel über die Autorin des Siedler Verlags aus.

Eine weitere Veranstaltung mit Werner J. Patzelt findet am Donnerstag 15.03.2018 statt.

(Screenshot vom 14.03.2018; W.J.Patzelt via Facebook)

[19] Abschließende Bemerkungen

Mindestens 15 rechte/rechtsextreme Verlage/Vereine werden in diesem Jahr auf der Leipziger Buchmesse vertreten sein, mit 12 Veranstaltungen.

Jeder einzelne Verlag/Verein, jede einzelne Veranstaltung, ob als Diskussion oder Lesung, jede einzelne Person, die für ihre gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit hier eine Plattform oder ein Forum erhält, ist schon eine zu viel.

Eine Kritik, die nur mit der Forderung nach einem Ausschluss der aufgeführten Verlage/Vereine verbunden wird, greift allerdings zu kurz. Wie bereits gezeigt, gibt es z.B. noch eine Diskussionsrunde mit Susanne Dagen, über die bereits berichtet wurde. Der Veranstalter dieser Runde ist der Börsenverein des deutschen Buchhandels, der auf der Leipziger Buchmesse in diesem Jahr mit 4 Ständen vertreten sein wird.

Nebenbei sei noch erwähnt, der rechtsextreme Kopp-Verlag und der antisemtische Ahriman-Verlag sind Mitglieder im Börsenverein des deutschen Buchhandels.

Zwei Grafiken als Beleg.

Und hier zeigt sich auch das grundsätzliche Problem. Es ist der braune Kern, der in allen Bereichen vorhanden ist.

In der Buchmesse in ihrer Gesamtheit, beim Veranstalter, bei einzelnen Veranstaltungen, in Verlagen mit ihren Autor*innen, bei einzelnen Autor*innen in nicht rechten Verlagen, in Verlagsgemeinschaften (Anmerkung: der Siedler-Verlag gehört der Verlagsgruppe Random House Group, Bertelsmann an) … .

Auch der Piper Verlag, kein rechter Verlag, wird auf der Buchmesse vertreten sein. Zum Autor*innenkreis gehört z.B. Thilo Sarrazin mit seinem Buch „Eine deutsche Debatte“ (2010). Seine nachfolgenden Bücher wurden von der Deutsche(n) Verlagsanstalt (DVA) veröffentlicht. Die DVA wiederum gehört zur Verlagsgruppe Random House Group (Bertelsmann), die auch in diesem Jahr auf der Leipziger Buchmesse vertreten sein wird, u.a. mit 106 Veranstaltungen. (1)
Keine davon ist eine rechte Veranstaltung, keine davon ist rechtsextrem. Es geht lediglich um Neuerscheinungen, darunter Science Fiction, Fantasy oder historische Romane… . Und dennoch dürfen wir nicht vergessen, auch diese Verlagsgruppe hat einen braunen Kern.

(1) https://www.randomhouse.de/Termine/Seite3.rhd?exactSearch=false&eventCode=BUCHMESSE, zuletzt abgerufen am 17.02.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.