Desiderius-Erasmus-Stiftung

Die Desiderius-Erasmus-Stiftung betrachtet sich selbst als parteinahe Stiftung, die „ideell der Alternative für Deutschland (AfD) nahe“ steht. [1]

Die Desiderius-Erasmus-Stiftung (DES) fördert die politische Bildungsarbeit und setzt sich für die demokratische Diskussion und Vermittlung konservativer, patriotischer und freiheitlicher Werte und Ideen ein. Sie ist als gemeinnützig anerkannt.

Die Stiftung wird im rechtlichen Sinne durch den Stiftungs-Verein und dessen Mitgliederversammlung bzw. den gewählten und ehrenamtlich tätigen Vereinsvorstand repräsentiert. Sie gliedert sich organisatorisch in ein Bildungswerk sowie eine Politische Akademie (beides im Aufbau).“ [2]

Zum Vorstand gehören:

Lars-Patrick Berg MdL
Alternative für Deutschland (AfD), Lv Ba-Wü

(Dr.) Klaus-Peter Krause
Alternative für Deutschland
(AfD) Landesverband Schleswig-Holstein, Autor Eigentümlich frei, Autor und Redaktionsbereit der Freie(n) Welt, Autor für die Webseite DerRechtsstaat.de einer Initiative der Allianz für den Rechtsstaat e.V, die zu dem Netzwerk des Ehepaars Sven und Beatrix von Storch (AfD) gehört, ebenfalls Autor Junge Freiheit, Unterzeichner des Appells für die Pressefreiheit 2006 initiiert von der neurechten Wochenzeitung Junge Freiheit, Unterstützer der antifeministischen Frankfurter Erklärung, die die Beendigung der Gleichstellungspolitik gefordert hat, gehört ebenfalls zu den Unterzeichner*innen des Appells für Sascha Jung und die Burschenschaft Danubia (München) initiiert 2007 von der Initiative Akademische Freiheit, sowie Autor für die rechtsextreme Onlineplattform Journalistenwatch, Referent für die Bibliothek des Konservatismus (BdK) einem Zentrum Neuer Rechter mit Sitz in Berlin, Mitglied der Friedrich-August-von-Hayek-Gesellschaft.

(Dr.) Hans Hausberger

(Dr.) Gerhard Fischer
war in der Vergangenheit für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung tätig, AfD-Bezirksvorstand Köln

Ralf Nienaber
Alternative für Deutschland (AfD), Dinslaken

(Dr.) Daniela Ochmann
Alternative für Deutschland (AfD), Köln

(Dr.) Stefan Sellschopp
Schriftführer des AfD-Mittelstandsforum Schleswig-Holstein

Sebastian Wippel MdL
Alternative für Deutschland Lv Sachsen, bei Facebook Teilnehmer einer Gruppe mit der Bezeichnung „Die Patrioten„, einer Hetzgruppe, die 2017 Anne Frank mit einem Bild verhöhnten.
[3]

Nachfolgend einige Hintergrundinformationen über die Vorsitzende und die bereits ernannten Kuratoriumsmitglieder.

Erika Steinbach

Sie hat am 04.03.2018 den bisherigen Vorsitzenden Peter Boehringer abgelöst. [4]

Seit ihrem Austritt aus der CDU, Anfang 2017, ist Steinbach (Bund der Vertriebenen) Unterstützerin der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD).

Sie schreibt auch für den AfD-nahen Deutschland Kurier, war 2017 Referentin der Bibliothek des Konservatismus, in der Vergangenheit auch Autorin für das Deutschland-Journal der Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft, Referentin der rechtsextremen Marburger Burschenschaft Rheinfranken.

Anmerkungen: Die Staats- und Wirtschaftspolitische Gesellschaft initiierte in der Vergangenheit den Versuch den SS-Kriegsverbrecher E. Priebke begnadigen zu lassen. Wikipedia schreibt über die SWG: “ In Vorträgen und Publikationen der SWG werden u. a. geschichtsrevisionistische Themen behandelt.“ Nachzulesen hier.

.1997 stimmte sie als MdB der CDU gegen die Strafbarkeit der Vergewaltigung in der Ehe, 2006 Unterzeichnerin des Appells für die Pressefreiheit, initiiert von der neurechten Wochenzeitung Junge Freiheit, in ihrer Eigenschaft als MdB der CDU unterzeichnete sie 2016 die Erklärung des Berliner Kreises, der zu den bundesweiten Initiativen der WerteUnion gehört.

Die Kuratoriumsmitglieder [5]

[6]

Angelika Barbe, seit Oktober 2000 Referentin der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung [7]

Sie ist auch Erstunterzeichnerin der rassistischen Erklärung 2018, Autorin für die Preußische Allgemeine Zeitung (PAZ), Gastvortrag für die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD, Berlin) [8], Autorin für die neurechte Wochenzeitung Junge Freiheit [9], Referentin Jugendkongress der Konrad-Adenauer-Stiftung (2009) [10], Teilnehmerin einer AfD-Kundgebung in Berlin 2009 [11], ebenfalls angekündigt als Rednerin im Rahmen der rechten „Kunstaktion Trojanisches Pferd“ von der Dresdener Initiative „Kunst ist frei“ (2018) [12]

Der katholische homosexuellenfeindliche Theologe David Berger, der auch zu den Unterzeichner*innen der rassistischen Erklärung 2018 gehört.

Die Rechtsanwältin Jaklin Chatchadorian, die 2017 aus der CDU ausgetreten ist und dies folgendermaßen begründete:

Unter dem Deckmantel des Kampfes „gegen Rechts“ haben wir eine CDU-Verteidigungsministerin, die der Bundeswehr in den Rücken fällt und den Ruf unserer Söhne und Töchter (nichts Anderes sind unsere Soldaten) der Lächerlichkeit Preis gibt: Nazis raus, Muslime explizit willkommen und Gender-/Sexseminare als Toleranzübung? Ernsthaft?[13]

Die rechte Buchhändlerin und Initiatorin der Charta 2017, Susanne Dagen

Imad Karim

Autor für den extrem rechten Jürgen Fritz Blog, ebenfalls Autor für Cicero, für Tichys Einblick, Interviewpartner der neurechten Wochenzeitung Junge Freiheit, Redner im Rahmen einer rechtsextremen Demonstration in Kandel [14], Redner der Demonstration „Frauenmarsch aufs Kanzleramt“ organisiert von Leyla Bilge (Alternative für Deutschland) [15], Autor für das Deutschland-Journal von der Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft und angekündigter Referent des Neuen Hambacher Fests unter dem Motto: „Patrioten, hinauf aufs Schloss“.[16]

Wolfgang Ockenfels

Ochsenfels ist bekannt als überzeugter Abtreibungsgegner, Unterzeichner der Charta 2017, Unterzeichner der homosexuellenfeindlichen Marburger Erklärung, Autor für die neurechte Wochenzeitung Junge Freiheit und für die AfD-nahe Freie Welt, Kuratoriumsmitglied Forum Deutscher Katholiken, Referent beim Extremismus-Kongress der rechtsextremen AfD (2017 in Berlin), zusätzlich zählt er zum „Kreis der Freunde und Unterstützer“ des Instituts für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V., kurz IDAF.

Anmerkung: Geschäftsführer des Vereins IDAF ist das Opus-Dei-Mitglied Jürgen Liminski.

Karl Albrecht Schachtschneider

Er ist bekannt als Autor für die neurechte Wochenzeitung Junge Freiheit, ebenso als Autor für die Patriotische Plattform der rechtsextremen AfD, Autor und Referent für Compact, Referent für die rechtsextreme Burschenschaft Normannia-Nibelungen, Referent der Bibliothek des Konservatismus, einem Zentrum Neuer Rechter in Berlin, Referent für das Studienzentrum Weikersheim, auch ein Zentrum Neuer Rechter, das von dem NS-Richter Filbinger gegründet wurde. Schachtschneider publizierte auch im rechtsextremen Kopp-Verlag und arbeitete in der Vergangenheit ebenfalls mit Ein Prozent zusammen. [17]

2016 hat er z.B. „Massenzuwanderung als verfassungswidrig“ bezeichnet (Quelle: FPÖ TV [18]). Als Verfahrensbevollmächtigter hat er eine Verfassungsbeschwerde gegen die Einwanderungspolitik für Ein Prozent geführt, die am 10.02.2016 von der 3. Kammer des 2. Senats des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe abgelehnt wurde. Die Verfassungsbeschwerde wurde geführt von Schachtschneider, Jürgen Elsässer (Chefredakteur Compact), Götz Kubitschek (Verleger- Antaios-Verlag) und Hans-Thomas Tillschneider (AfD, Patriotische Plattform).[19]

Karlheinz Weißmann

Der Erstunterzeichner der rassistischen Erklärung 2018 ist bereits als Mitbegründer des Instituts für Staatspolitik (IfS) bekannt. Bis 2014 war er regelmäßiger Referent der Winter- oder Sommerakademien des IfS und Autor für das Magazin Sezession.

Weißmann hat eine umfangreiche rechte politische Vita, deshalb können hier nur einige Verbindungen und Aktivitäten aufgeführt werden. So z.B. als Referent für die rechtsextremen Burschenschaften Rheinfranken (Marburg) oder die B! Danubia. Als Autor hat er bereits für die rechtsextremen Verlage: Stocker Verlag, Antaios Verlag, Ares Verlag publiziert. 1984 schrieb er erstmalig eine Rezension für die Zeitschrift Criticón. Mehrfach war er schon Referent für die Bibliothek des Konservatismus (BdK).

Gemeinsam mit Andreas Lombard (früher Krause Landt) hat er 2017 das Magazin CATO gegründet, das den Neuen Rechten zugeordnet werden kann.

Alfred de Zayas

Der rechtsextreme Ares-Verlag bezeichnet ihn als „unseren Autoren“. In der Vergangenheit ist de Zayas aufgetreten als Referent für die Jahrestagung des Preußeninstitut(s) e.V.. Ebenfalls war er auch Autor für die Zeitschrift „Wir selbst – Zeitschrift für nationale Identität“, die vom Bublies Verlag herausgegeben wird.

Anmerkung: Der rechtsextreme Bublies Verlag veröffentlicht Bücher und Schriften, die von Nazis und NS-Kriegsverbrecher*innen verfasst wurden.

De Zayas war auch Autor für Criticón, für Sezession (Herausgeber Götz Kubitsch, Verein für Staatspolitik) und Referent für die rechtsextreme Münchner Burschenschaft Danubia. Desweiteren gehört er zu den Unterzeichnenden des Appells für die Pressefreiheit (2006), initiiert von der neurechten Wochenzeitung Junge Freiheit.

Henning Zoz

Für einen Kongress für Schüler*innen hat Zoz, der von Wikipedia als „Deutscher Hochschullehrer und Unternehmer“ bezeichnet wird, einen Dresscode erlassen. Wer sich nicht ordentlich kleiden könne, Piercings im Gesicht habe, Hoodies trage oder bunte Haare, solle lieber zu Hause bleiben, [20] weil die  Zoz-Group sich nicht an Menschen mit Blech im Gesicht richte. [21]

Anlässlich der Neugründung der Allgemeinen Deutschen Burschenschaft (ADB) als Dachverband für Burschenschaften 2016 in Jena, gehörte Zoz zu den Referenten der Veranstaltung.

Hintergrundinformation: Gegründet wurde die ADB laut Badischer Zeitung [22], um sich von der Deutschen Burschenschaft und ihrer „konservativ-nationalistischen“ Ausrichtung abzusetzen. Die Ausrichtung der ADB wird hier als „liberal-Konservativ“ bezeichnet.

Anmerkung: Da die verwendete Bezeichnung Konservativ stets als präfaschistisch betrachtet werden muss, hat die Ausrichtung (liberal vs. national) keine Bedeutung.

Die nachfolgend aufgeführten Kuratoriumsmitglieder wurden am 10.04.2018 „berufen“. [23] Die aufgeführten Herrschaften haben alle die akademischen Titel „Prof. Dr.“

Ulrich Kutschera

Unterzeichner der antifeministischen Frankfurter Erklärung, im Juni 2016 stand er als Interviewpartner Compact zur Verfügung, 2017 hat er einen Gastbeitrag für die Initiative Familienschutz zum dritten Geschlecht verfasst. In dem er das dritte Geschlecht zur Absurdität erklärt.

Hier der letzte Satz seines Textes: „Postfaktische Fiktionen, wie die hier dargelegte „Vanja-als-Drittes-Geschlecht-Story“, haben in einer auf Naturwissenschaft und Technologie basierenden Gesellschaft keinen Platz – sie passen gut in die Esoterik-Ecke, wo auch andere derartige Absurditäten (Homöopathie, Kreationismus etc.) ihre Daseinsberechtigung haben.“

Anmerkung: Die Initiative Familienschutz gehört zur Zivilen Koalition e.V., das zum Netzwerk des Ehepaares Sven und Beatrix von Storch gehört. Die Zivile Koalition ist auch ideelle Unterstützerin des jährlichen Marsch(es) für das Leben.

Ulrich Kutschera ist bereits einschlägig bekannt, weil er sich mit großer Vehemenz gegen die Ehe gleichgeschlechtlicher Partnerschaften („Ehe für Alle“) ausgesprochen hat und diese als „widersinnig“ bezeichnet hat.

Kutschera hat im LIT Verlag im Februar 2016 ein Buch mit dem Titel „Das Gender-Paradoxon“ veröffentlicht.

Im Youtube-Kanal Freie Welt TV vom 26.03.2018 gibt es ein Interview mit Kutschera, geführt von Beatrix von Storch, mit dem Titel: „Das ganze Bild – Beatrix von Storch im Gespräch mit Prof. Ulrich Kutschera: Gender Mainstreaming – Politische Ideologie als Kampf gegen die Natur des Menschen“. Zu sehen hier hier

Queer. de berichtete bereits 2017 über Kutschera, dem Professor aus Kassel, der die Ansicht vertritt, Homo-Adoption führe zu „staatlich geförderter Pädophilie“. Zum Nachlesen hier

Lothar Höbelt

Er gehört zum Autor*innenkreis der neurechten Wochenzeitung Junge Freiheit und zu den Referent*innen der rechtsextremen Münchner Burschenschaft Danubia, die vom bayrischen Verfassungsschutz beobachtet wird und im jährlichen Verfassungsschutzbericht als rechtsextreme Organisation aufgeführt ist.
Schon 1998 war Höbelt Festredner des 150. jährigen Stiftungsfestes der B! Danubia. Er hält auch Vorträge für die Neue Ordnung, die regelmäßig mit der katholischen Laienorganisation Pro Occidente Vorträge in Wien organisiert.
2000 Teilnehmer einer Podiumsdiskussion, dem sog. Berliner Kolleg, organisiert vom Institut für Staatspolitik (IfS). Auf dem Podium saß nicht nur Höbelt, sondern auch Roland Baader, Alain de Benoist und Karlheinz Weißmann, allesamt führende Vertreter der sog. Neuen Rechten.
Höbelt publizierte aber auch für das Magazin Sezession (Herausgeber Götz Kubitschek, Verein für Staatspolitik).

Elmar Holschbach

Stefan Kofner

Hansjörg Huber

Quellen:

[1] https://erasmus-stiftung.de/ueber-uns/, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[2] https://erasmus-stiftung.de/stiftungsverein/, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[3] https://erasmus-stiftung.de/stiftungsverein/, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[4] https://erasmus-stiftung.de/aktuell/, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[5] https://erasmus-stiftung.de/desiderius-erasmus-stiftung-benennt-erste-kuratoriumsmitglieder/, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[6] https://erasmus-stiftung.de/desiderius-erasmus-stiftung-benennt-erste-kuratoriumsmitglieder/, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[7] http://www.kas.de/upload/dokumente/2009/06/Barbe.pdf, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[8] https://www.youtube.com/watch?v=qOjeSUdzluY, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[9] https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2018/das-ist-doch-nur-eine-frau/, Artikelüberschrift: „Gewalt durch moslemische Einwanderer – Das ist doch nur eine Frau“, 08.02.2018, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[10] http://www.kas.de/wf/de/17.34067/, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[11] http://www.dw.com/de/afd-demo-gegen-fl%C3%BCchtlingspolitik-in-berlin/a-18834616, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[12] https://www.kulturradio.de/nachrichten/2018/04/Trojanisches-Pferd-vor-dem-Dresdner-Kulturpalast.html, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[13] http://www.theeuropean.de/the-european/12424-menschenrechtsaktivistin-tritt-aus-der-cdu-aus, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[14] https://dieunbestechlichen.com/2018/01/frauenmarsch-die-starke-rede-von-imad-karim-in-kandel-video/, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[15] https://youtu.be/Rb9NfAUMOcs, zuletzt abgerufen am 18.02.2018

[16] https://neues-hambacher-fest.de/, zuletzt abgerufen am 12.04.2018

[17] https://einprozent.de/pdf/vfb-lang.pdf, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[18] https://www.youtube.com/watch?v=WNSAdbxEu_k, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[19] https://einprozent.de/pdf/vfb-lang.pdf, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[20] http://www.rp-online.de/nrw/panorama/unternehmer-henning-zoz-will-keine-piercings-und-bunten-haare-sehen-aid-1.5812353, zuletzt abgerufen am 14.04.2018 und https://www.welt.de/politik/deutschland/article153128702/Habe-meiner-Tochter-Magneten-an-Bauch-gehalten.html, zuletzt abgerufen am 14.04.2018.

[21] https://www.impulse.de/unternehmen/branchen-maerkte/zoz-group/2208335.html, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[22] http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/die-spaltung-wird-besiegelt–127994154.html, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

[23] https://twitter.com/erasmusstiftung/status/984122325615378433, zuletzt abgerufen am 14.04.2018

Kommentare sind geschlossen.