thread zum Thema eigentümlich frei

Als link: https://twitter.com/XtraKramer/status/999895852360417281

Datum: 25.05.2018

Anlässlich des Xtra-Themas als #threadE „Eigentümlich frei“, kurz ef, schreibe ich heute „Frei Schnauze“. Seht es mir also nach, wenn es holprig wird. Weniger holprig, dafür ausführlicher ab sofort im Blog hier:

ef ist nämlich mehr als eine rechte und libertäre Monatsschrift mit Blog, jährlichen Konferenzen, einem TV-Kanal und Radiprogramm (seit 14.05. am Start). ef ist gut vernetzt mit eigenen Strukturen, die einerseits zu rechtsextremen Buchverlagen oder Vereinen führen.

Die Spur ihrer Verwüstung, die die beteiligten Akteur*innen anrichten hinterlassen können und wollen, darauf gehe ich gleich näher ein, führen andererseits in die Mitte der Gesellschaft hinein.

Zum Beispiel in den Deutschen Bundestag, zum Hartmannbund, zum Anwaltsgerichtshof NRW, an Universitäten, in den therapeutischen Bereich …. Im Redaktionsbeirat, der ausschließlich aus weißen Männern besteht, dominieren die akademischen Titel.

ef wird den sog. „neuen“ Rechten zugeordnet. ef ist zusätzlich libertär. Gemeint ist eine radikalliberale Wirtschaftsordnung, also Kapitalismus pur, ohne staatliche Begrenzungen oder Einschränkungen verbunden mit dem Ziel einer weitgehenden Deregulierung, d.h. ein Rückbau des

Staates oder seiner Dekonstruktion. Ohne Korrektiv, ohne soziales Gewissen, ohne soziale Leistungen. Alle demokratischen und sozialen Errungenschaften stehen auf dem Spiel. Fortsetzung folgt

Das meinte ich mit Spur der Verwüstung, denn der akademische Grad, die Tätigkeit als Lehrender an Universitäten oder privaten Instituten verschafft jenen rechts-libertären Ökonomen und Publizisten nicht nur Anerkennung und Respekt, sondern zusätzlich Gehör und Einfluss.

Emsig arbeiten sie also daran die Demokratie, die Rechts- und Sozialstaatlichkeit zu reduzieren bzw.ganz abzuschaffen. Von ihnen wird das Freiheit genannt oder Individualismus.

ef bezeichnet z.B. den modernen Sozialstaat als die „nachhaltig asozialste Erfindung in der Menschheitsgeschichte“. Und das ist KEIN Einzelfall. Das N-Wort gehört hier zum Standardvokabular, genauso wie der NS-Begriff „Entartung“ und das Frauenbild ist mehr als verächtlich.

Auch in der Mitte der Gesellschaft sind die zahlreichen –ismen tief verwurzelt und der Leistungsgedanke, das Streben nach Profit, einem Haus, Autos, einem Boot… und die irrsinnige Annahme, wer sich nichts davon leisten könne

 

Kommentare sind geschlossen.