Bund Katholischer Ärzte (BKÄ)

Der Bund Katholischer Ärzte (BKÄ) besteht seit 2004, bis 2009 unter der Bezeichnung KÄM – Kreis Katholischer Ärzte München [1]

Der BKÄ ist ein Verein, der nicht im Vereinsregister eingetragen worden ist. Spenden können deshalb nicht steuerrechtlich abgesetzt werden können.

Themen und Ausrichtung des BKÄ

=> Die BKÄ lehnt Lebenspartnerschaften oder das Zusammenleben ohne Trauschein ab, weil dies zu psychischen und medizinischen Gefahren führen würde. Diese Gefahren werden allerdings nicht näher benannt. [2]

=> Die BKÄ bietet therapeutische Möglichkeiten „gegen“ Homosexualität
Unter der Überschrift: Homosexualität und Fakten gibt es weiterführende Links, die u.a. zur Offensive Junger Christen (OJC), zum Deutschen Institut für Jugend und Gesellschaft (DIJG) und zu Wuestenstrom führen. Diese Organisationen können den „Homoumpoler*innen“ zugeordnet werden.

=> Die BKÄ lehnt gleichgeschlechtliche Partnerschaften bzw. die Ehe für Alle rundweg ab. Auffällig aus ärztlicher Sicht seien „Kinder in einer gleichgeschlechtlichen Ehe = Menschheitsexperiment“. [3]

=> Die BKÄ lehnt Abtreibungen, selbst nach erfolgter Vergewaltigung, grundsätzlich ab und unterstützt Abtreibungsgegner*innen bzw. derartige Organisationen und Aktionen wie z.B. den 1000-Kreuze Marsch 2009 oder den jährlichen Marsch für das Leben.
Auf auf ihrer Webseite gibt es zahlreiche Verlinkungen, die z.B. zu ALfA, Christdemokraten für das Leben, KALEB, JVL … führen. [4]
Die BKÄ ist auch Unterstützerin der Berliner Erklärung, vom Bundesverband Lebensrecht (BVL), dem jährlichen Veranstalter des Marsches für das Leben, verfasst. [5]

=> Die BKÄ lehnt Impfstoffe ab, die aus abgetriebenen Föten hergestellt werden. Der Protest des Vereins bezieht sich dabei auf den Ebola-Impfstoff. [6]

=> Die BKÄ lehnt Geschlechtsumwandlungen bei Transsexuellen grundsätzlich ab und empfiehlt „homöopathische Entgiftungs- und Konstitutionsbehandlungen mit dem Ziel einer körperlichen und geistigen Reifung und Klärung“. [7]

=> Die BKÄ fühlt sich nicht nur Demo für Alle verbunden, [8] sondern rief 2014 zur Teilnahme an einer Demonstration der DfA in Stuttgart auf. [9]

=> Als Therapie empfiehlt die BKÄ die Homöopathie in besonderen, aussichtslosen Fällen, [10] innere Heilung durch Verzeihung im Gebet, [11] Psychotherapie (katholische) insbesondere für das sog. „Post-Abortion-Syndrom“. [12]

Hinweis: Unter der Emailadresse info[at]bkae.org ist eine Liste mit christlich/katholischen Psychotherapeut(*innen?) erhältlich, um sich dort auf keinen Fall hinzuwenden!!!

Der Bund Katholischer Ärzte, der sich als katholische Ärzte und Ärztevereinigung versteht, pflegt europaweite Kontakt. Die BKÄ empfiehlt u.a. auch mittels Link European Dignitiy Network, Brüssel und die Europäische Bürgerinitiative „One of Us“, auch bekannt als „Einer von Uns“. [13]

Anmerkungen: Dabei gehören die beiden genannten Organisationen einem antifeministischen und LGBTIQ*-feindlichem europaweiten Netzwerk namens Agenda Europa an.

Zur ausführlichen Auseinandersetzung empfehlen wir [14] und [15].

Agenda Europa hat es sich zum Ziel gesetzt, ein generelles Verbot von Verhütungsmitteln und Schwangerschaftsabbrüchen zu erreichen, die Einführung von Anti-Sodomie-Gesetzen, bestehende Antidiskriminierungsgesetze abzuschaffen und vieles mehr. [16]

Da auf der Webseite der BKÄ weder ein Vorstand, noch ein Team oder Mitarbeiter*innen aufgeführt sind, konnte nur der Leiter nämlich Gero Winkelmann gefunden werden. [17]

(Dr.) Gero Winkelmann ist ein praktizierender Arzt mit eigener(Homöopathie-)Praxis in Unterhaching.[18] Zu seinen Leistungen gehören Notdienst, Hausbesuche, Transportbegleitungen, Praxisvertretungen und Homöopathie.

Neben seiner Leitungstätigkeiten bei der BKÄ ist Winkelmann auch Leiter der European Pro-Life Doctors, kurz EPLD-Ärztevereinigung Lebensrecht. [19]

Auf der Webseite der EPLD ist ebenfalls kein Vorstand, kein Team, keine Mitarbeiter*innen aufgeführt, nur Gero Winkelmann, der in seiner Eigenschaft als Leiter, z.B. 2016 zu sog. Mahnwachen gegen die Abtreibungsambulanz in München-Freiham aufgerufen hat. [20]

Für Ergänzungen vorgesehen

….

Quellenangaben:

[1] https://www.bkae.org/index.php?id=514, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[2] https://www.bkae.org/index.php?id=1413, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[3] https://www.bkae.org/index.php?id=1162, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[4] https://www.bkae.org/index.php?id=563, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[5] https://www.bkae.org/index.php?id=1627, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[6] https://www.bkae.org/index.php?id=1499, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[7] https://www.bkae.org/index.php?id=1260, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[8] https://www.bkae.org/index.php?id=1416, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[9] https://www.bkae.org/index.php?id=1416, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[10] https://www.bkae.org/index.php?id=429, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[11] https://www.bkae.org/index.php?id=680, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[12] https://www.bkae.org/index.php?id=410, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[13] https://www.bkae.org/index.php?id=775&L=0, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[14] https://www.queer.de/detail.php?article_id=31059, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[15] http://taz.de/Europas-Antifeministisches-Netzwerk/!5498934/, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[16] a.a.O.

[17] https://www.bkae.org/index.php?id=84&L=de%0A%0AGesundheitliche, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[18] https://www.winkelmann-arzt.de/index.php?id=120, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[19] https://www.epld.org/?id=837, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

[20] https://www.epld.org/index.php?id=976, zuletzt abgerufen am 22.08.2018

Kommentare sind geschlossen.