Manuscriptum Verlagsbuchhandlung

Die Manuscriptum Verlagsbuchhandlung Thomas Hoof KG hat ihren Sitz in Lüdinghausen.
Persönlich haftender Gesellschafter ist der ehemalige Geschäftsführer der nordrhein-westfälischen Grünen Thomas Hoof, der 1988 das Versandhaus Manufactum und unter dessen Dach den Verlag Manuscriptum gegründet hat.(1) 1998 verkaufte Hoof Manufactum an ein Unternehmen der Otto Group und behielt die Manuscriptum Verlagsbuchhandlung.

Zum Manuscriptum Verlag gehören die beiden Imprints, die Edition Sonderwege und der Landtverlag. Im Februar 2017 ist die Werkreihe TUMULT hinzugekommen und damit auch die Vierteljahresschrift für Konsensstörung TUMULT.

Themen des Manuscriptum Verlags sind:
Deutsche Geschichte, Gender Mainstreaming, Ideologiekritik, Konservatismus, Kulturkritik, Lebenspraxis, Migration, Politische Korrektheit, Postdemokratie, Preußen und Wirtschaft. (2)

Das Publikationsangebot erstreckt sich dabei auf die Rubriken Politik & Gesellschaft, Geschichte, Literatur & Sprache, Haushalt, Garten & Natur, Kinderbrücher & Klangspiel. (3)

Als Autor*innen werden u.a. genannt:

der Antifeminist Bernhard Lassahn, der Ehrenpräsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL) Josef Kraus, Alexander Gauland (MdB AfD), Jürgen Elsässer (Compact), die Abtreibungsgegnerin und Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) Claudia Kaminski, der völkische Nationalist Björn Höcke (AfD), Andreas Krause-Landt, Gründer des Landtverlages und nach Namensänderung als Andreas Lombard Chefredakteur von CATO, Konrad Adam von der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung, Thor Kunkel, sowie Ernst Jünger, Oswald Spengler und viele weitere.

Anmerkung: Ergänzende Informationen in der Form von threads zur Person von Josef Kraus gibt es hier und hier.

Ein vollständige Liste sämtlicher Autor*innen wurde als Screenshot erstellt.

(4)

Zu den Neuerscheinungen des Verlages gehört aktuell das Buch „50 Jahre Umerziehung – Die 68er und ihre Hinterlassenschaften“ von Josef Kraus.

Der nachfolgende Auszug, der aus der Buchbeschreibung entnommen wurde, bedarf keiner weiteren Kommentierung.

So können etwa die Gesinnungsdiktaturen von „Political Correctness“ und „Gender“, beide ebenfalls aus den USA kommend, mit Fug und Recht als Enkel-Ideologien der 68er angesehen werden. Ähnliches gilt für die „Multikulti“-Ideologie, für das Sympathisieren mit dem Islam und für nationalallergische Affekte.
Diese fragwürdige Bilanz der 68er und ihrer Vollender verdankt sich zu erheblichen Teilen dem Versagen der Bürgerlichen. Sie sind bis zum heutigen Tag nicht fähig und nicht bereit zu ideologiekritischer Auseinandersetzung – so dringend diese geboten wäre.
“ (5)

Eine weitere Neuerscheinung ist das Buch „Nie zweimal in denselben Fluss – Björn Höcke im Gespräch mit Sebastian Hennig“ von Sebastian Hennig.

Wer sich auf der hauseigenen Webseite umschaut, findet zahlreiche weitere menschenverachtende Publikationen, die im Manuscriptum Verlag erschienen sind. Die beiden letztgenannten Bücher wurden aufgeführt, weil diese zu den Neuerscheinungen gehören. Sie sind allerdings keine Einzelfälle.

Der Manuscriptum-Verlag kann darum ohne Übertreibung als eine rechtsextremer Verlagsbuchhandlung für rechtsextreme Autor*innen bezeichnet werden.

Quellenangaben:

(1) https://www.zeit.de/2014/16/manufactum-gruender-verleger-manuskriptum-pirincci, zuletzt abgerufen am 29.08.2018

(2) https://www.manuscriptum.de/, zuletzt abgerufen am 29.08.2018. Zu finden unter der Registerkarte: Themen

(3) https://www.manuscriptum.de/, zuletzt abgerufen am 29.08.2018. Zu finden unter der Registerkarte: Bücher

(4) https://www.manuscriptum.de/autoren.html, zuletzt abgerufen am 29.08.2018

(5) https://www.manuscriptum.de/buecher/neuerscheinungen/50-jahre-umerziehung.html, zuletzt abgerufen am 29.08.2018

Kommentare sind geschlossen.