DVCK e.V. – Deutsche Vereinigung für eine christliche Kultur

1.) Informationen über die DVCK

2.) Anhang

3) Quellenangaben

**********

1.) Informationen über die DVCK

Die DVCK e.V. – Deutsche Vereinigung für eine christliche Kultur e.V. mit Sitz in Frankfurt/Main versteht sich selbst als einen überparteilichen „…Verein, der sich unter anderem gegen die Legalisierung der Abtreibung und für das Recht auf Leben und gegen die Zersetzung der moralischen Werte in Familie und Gesellschaft einsetzt.[1]

Vorsitzender des 1983 gegründeten Vereins, dessen Spenden nicht steuerlich absetzbar sind, ist Benno Hofschulte.

Zur DVCK, die sich als Organisation bestehend aus 50.000 ehrenamtlichen Mitgliedern in Deutschland vorstellt, die für die Wiederherstellung der christlichen Zivilisation kämpfen, gehören die Aktion Kinder in Gefahr und SOS Leben [2] und der Blog Kultur und Medien Online bzw. das Mitteilungsblatt der Aktion Kinder in Gefahr. [3]

SOS Leben ist eine Anti-Abtreibungsorganisation, die laut Eigenangaben durch regelmäßige Briefaktionen die Bundesbürger aufruft, um ihren Einfluß als Wähler bei den Politikern geltend zu machen, um eine Liberalisierung und Legalisierung der Abtreibung zu verhindern. [4] In unregelmäßigen Abständen gibt SOS Leben das Informationsblatt „Berichte, Kommentare, Initiativen“ heraus. Ansonsten gelegentliche Informationsbroschüren. [5]

Die Aktion Kinder in Gefahr setzt sich eigenen Angaben zufolge „… für den Schutz der Jugendlichen und Kinder gegen den Einfluß auf Kinder und Jugendliche von Gewalt, Sex und Pornographie im Fernsehen ein und gegen die Zersetzung der moralischen Werte in Familie und Gesellschaft“.[6]

Aktuell, allerdings ohne Datum, führt die Aktion KiG eine Petition auf ihrer Webseite, die sich gegen den „Lehrplan zur Sexualerziehung“ und die „Akzeptanz sexueller Vielfalt und Geschlechteridentitäten“ richtet.

Zum näheren Verständnis reicht die Kurzfassung völlig aus:

„Der Hessische „Lehrplan zur Sexualerziehung“ ist ein Plan zur Gender-Indoktrination und damit auch ein Angriff auf die Kinder, auf das Erziehungsrecht der Eltern und auf die christlichen Wurzeln unseres Landes.
Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, dieser Lehrplan muss weg!“[7]

Zusätzlich existieren noch der Appell für einen „Aktionsplan gegen Pornographie“ [8], ein Appell an die Bundesministerin Giffey der Titel trägt „Stoppen Sie die antichristliche Hassmusik!“ [9], die Petition „Christliche Politik für ein christliches Deutschland! Ja zum Kreuz in der Öffentlichkeit![10].

[11]

Ebenfalls im Programm ist eine bundesweite Umfrage „für den Schutz der Kinder, der Familie und der christlichen Wurzeln“. [12]

Zu den Autor*innen von KiG gehört z.B. der radikale und rechte Abtreibungsgegner und Leiter von KiG Mathias von Gersdorff, der eigens einen Blog angelegt hat, um zu zeigen „… zu welchem Irrsinn Grüne, Gender-Ideologen, Linkskatholiken usw. fähig sind.“ [13]

Mathias von Gersdorff ist bereits einschlägig bekannt, als Autor für die Deutschen Konservativen e.V. (Conservo), als Autor für die AfD-nahe Freie Welt des Sven von Storch, als Autor für die „neu“rechte Wochenzeitung Junge Freiheit, als Autor für Zukunft Europa e.V., als Unterzeichner der homosexuellenfeindlichen Marburger Erklärung oder als 1. Vorsitzender der Deutsche(n) Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum e.V. [14] oder als Demo für Alle (2017). [15]

In seinen Publikationen setzt sich von Gersdorff mit Vehemenz gegen Abtreibungen, gegen dieEhe gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und gegen die Gender-Ideologie ein, die er als „fanatische und radikale Ideologie“ bezeichnet, deren Vertreter eine Revolution durchführen , „…die diese Ideologie bis zum Paroxysmus durchsetzen will – koste es, was es wolle.“ [16]

Eine weitere Autorin für die KiG bzw. Kultur und Medien online ist die älteste noch lebende rechte fundamentalistische Abtreibungsgegnerin Christa Meves.

Die Publizistin ist ebenfalls schon seit Jahrzehnten einschlägig bekannt. Aufgeführt ist sie auf der Referentenliste der rechtsextremen Münchner Burschenschaft Danubia und der Burschenschaft Normannia-Nibelungen. Darüberhinaus ist sie Gründerin des Vereins Verantwortung für die Familie e.V., Vorstandsmitglied des Vereins Zukunft Europa e.V..
Schon in den 1970iger Jahren fungierte „Deutschlands führende Homphobe[17] Christa Meves als Referentin für die rechtsextreme Gesellschaft für biologische Anthropologie, Eugenik und Verhaltensforschung.
Als Autorin verfasste sie Beiträge für die „neu“rechte Wochenzeitung Junge Freiheit, für Vision 2000, für Medizin und Idelogie (eine Zeitschrift der Europäischen Ärzteaktion), neben einer Vielzahl von Büchern, die sie im Laufe ihres Lebens veröffentlichte.

Hier zwei ausgewählte Zitate zur besseren Einordnung: [18]

Die Frau hat von ihrer biologischen Aufgabe her ein natürliches Bedürfnis nach Unterwerfung, der Mann nach Eroberung und Beherrschung.“

Männer, die Kleinkinder waschen, reinigen und wickeln müssen, können der Versuchung, sich an den wehrlosen Kindern zu vergreifen, sie zu penetrieren, seltener widerstehen.“

Ein weiterer Autor für KiG ist der Rechtsanwalt Armin Eckermann und Vorsitzender von Schulunterricht zu Hause e.V. – Verein zur Verwirklichung des grundgesetzlich garantierten Erziehungsrechts der Eltern. Einem Verein, der vorgibt sich an den modernen Lernmethoden der weltweiten Homeschool-Bewegung zu orientieren, [19] aber bibeltreue Schulverweigerer unterstützt. [20]

Zusammenfassend lässt sich die DVCK e.V. den radikalen extrem rechten Abtreibungsgegner*innen zuordnen, die auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der Frankfurter Buchmesse vertreten sein wird.

2.) Anhang

Screenshot von der Webseite Kinder in Gefahr, die einen zusätzlichen Eindruck vermittelt [21]

 

Screenshot von der Webseite SOS Leben, die einen zusätzlichen Eindruck vermittelt [22]

3.) Quellenangaben

[1] http://www.dvck.de/impressum.html, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[2] http://dvck.de/, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[3] https://kultur-und-medien-online.blogspot.com/, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[4] http://www.dvck-sosleben.de/ueber.html, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[5] http://www.dvck-sosleben.de/ueber.html, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[6] https://www.aktion-kig.de/Templates/ueber.html, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[7] https://www.aktion-kig.org/kampagnen/kein-gender-an-hessens-schulen/, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[8] https://www.aktion-kig.org/kampagnen/aktionsplan-gegen-pornographie/, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[9] https://www.aktion-kig.org/kampagnen/stoppen-sie-antichristliche-hassmusik/, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[10] https://www.e-petitions.org/kig006-kreuz/, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[11] https://www.e-petitions.org/kig006-kreuz/, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[12] https://www.aktion-kig.org/kampagnen/umfrage-christliche-wurzeln/, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[13] http://mathias-von-gersdorff.blogspot.com/, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[14] http://www.tfp-deutschland.de/impressum.html, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[15] http://de.wikimannia.org/Mathias_von_Gersdorff, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[16] http://mathias-von-gersdorff.blogspot.com/search/label/Gender, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[17] http://www.regensburg-digital.de/deutschlands-fuhrende-homophobe-kommt-nach-donaustauf/18032013/, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[18] http://www.regensburg-digital.de/deutschlands-fuhrende-homophobe-kommt-nach-donaustauf/18032013/, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[19] https://www.schuzh.de/cms/, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[20] https://www.welt.de/regionales/hamburg/article148587/Boykotteure-auf-der-Flucht.html, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[21] https://www.aktion-kig.de/index.html, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

[22] http://www.dvck-sosleben.de/hintergrund.html, zuletzt abgerufen am 02.09.2018

Kommentare sind geschlossen.