thread: Innen- und Aussenansichten von Evangelikalen

Link: https://twitter.com/XtraKramer/status/1077237705933799424

Datum: 24.12.2018

Als Textversion mit Grafik:

(1) Nicht nur an Weihnachten bietet es sich an über rechte Christen, über Evangelikale sog. Bibeltreue nachzudenken oder/und darüber zu informieren.

(2) Ob es die Präsidentschaft von Donald Trump (USA) ist oder die von Jair Bolsonaro (BRA), einem bekennenden Faschisten, Evangelikale haben das möglich gemacht. Dies sollte mensch bitte unbedingt im Kopf behalten.

(3) Evangelikale haben beide unterstützt, gewählt und arbeiten mit ihnen zusammen. Immer noch. Seite an Seite. Und hierzulande wird von Evangelikalen darüber berichtet, als seien sie auch noch stolz darauf.

(4) In diesem #thread möchte ich versuchen Innen- und Außenansichten miteinander zu verknüpfen und ich hoffe, es gelingt.
Erzählen möchte ich eine wahre Geschichte, die vor zwei Generationen beginnt.

(5) Eine Frau und ein Mann hatten sich kennengelernt, geheiratet und eine Familie mit fünf Kindern gegründet. Es waren Evangelikale einer freikirchl. Gemeinde, die zur Evangelischen Allianz in Deutschland (EAD) gehörte.

(6) Es waren sehr „fromme“ und gleichzeitig sehr verabscheuungswürdige Menschen. Unablässig redeten sie über Gott, über die Heilige Schrift (24/7) und obwohl sie im Glashaus saßen, warfen sie mit Steinen, bei jeder sich bietenden Gelegenheit.

(7) Besonders heftig bewarfen sie jene, die nicht zur „Gemeinde“ gehörten, Menschen ohne Religion, Frauen, die sich schminkten…. .
Sie waren unfähig Liebe geben zu können, trugen keine Güte in sich und die Auswirkungen auf ihre fünf Kinder kann mensch sich vorstellen.

(8) Eines ihrer Kinder ist/war mein Erzeuger. Genau wie seine Geschwister wuchs auch er ganz im Sinne des alten und des neuen Testaments auf und musste mehrmals wöchentlich die Bibelstunde besuchen. Alles was Evangelikale eben so tun. Müssen.

(9) Das mag schon schlimm genug gewesen sein, hätten die „frommen“ „Eltern“ die Kinder nicht auch nochgeschlagen. Nicht nur spontan, sondern auch mit Vorankündigung. Hatte ein Kind etwas falsch gemacht, pflegte die Mutter zu sagen, warte nur bis der Vater von der Arbeit kommt.

(10) Ich will mir nicht vorstellen, wie viel Angst jedes einzelne Kind gehabt haben muss in den Stunden des Wartens, aber ich weiß, was Gewalterfahrungen in der Kindheit bei Menschen bewirken können. Nachhaltig.

(11) „Gezüchtigt“, eigentlich müsste ich sagen misshandelt, oder gepeinigt, wurden die Kinder im Keller mit einem Stock oder einem Gürtel. Diese Leute pflegten zu sagen: „Wen Gott liebt, den züchtigt er“. (Hbr 12,6)

 

 

Kommentare sind geschlossen.