thread zur #lbm19 und den „fragwürdigen“ Verlagen

Link: https://twitter.com/XtraKramer/status/1081926232541970432

Datum: 06.01.2019

Textversion mit Grafik:

1. #thread zum vorläufigen Zwischenergebnis zur #lbm19, das zu vielen Fragen führte.
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt haben sich 16 protofaschistische (gemeint sind konservative), rechte und rechtsextreme Verlage/Vereine angemeldet.

2. Dass sich diese Zahl von der zuletzt genannten unterscheidet, liegt an der neuen Aufteilung.

3. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt fehlen noch die Anmeldungen von zusätzlichen 3, die für die Leipziger Buchmesse in Betracht kommen.

4. Hinzu kommen 16 plus x kreationistische, evangelikale, rechte christliche und sonstige, als fragwürdig zu bezeichnende, Verlage/Vereine. Diese Zahl ist allerdings noch nicht endgültig.

5. Mit der Aufteilung bin ich allerdings nicht zufrieden, schließlich sind die Übergänge fließend und ein bisschen Misogynie, ein wenig Rassismus, ein Hauch von Kreationismus oder

6. eine geringfügige Blut-und-Boden-Ideologie, (ich beziehe mich auf 5 Anastasia Bände, die von dem esoterischen Verlag „Die Silberschnur“ veröffentlicht wurden) gibt es nicht.

7. Und was ist mit Gabriele-Verlag Das Wort GmbH, Verlag der Sekte „Universelles Leben“? Die Erzdiözese München und Freising (Fachbereich Weltanschauungsfragen), schreibt dazu:

8. „Aussteiger sprachen von einem Klima der Angst und des Terrors in der „Bundgemeinde““ und warnt vor der Gefahr schwerer psychischer Schäden im Einzelfall. (screenshot s.u.)

https://www.weltanschauungsfragen.de/informationen/informationen-a-z/informationen-u/universelles-leben/

9. Bereits 2010 schrieb die SZ „Sektenexperten halten das „Universelle Leben“ für 1 gefährliche Organisation. Wo also soll der Verlag einer Sekte mit einem totalitären Anspruch und mit 1 „Führerin“, die sich als d „absolute Gesetz“ für d ganze Welt versteht, zugeordnet werden ?

10. Und was ist mit dem Claudius-Verlag im evangelischen Presseverband für Bayern e.V., der sich selbst als einen Verlag bezeichnet, der auf religiöse und gesellschaftliche Themen setzt und bereits zwei Bände von Alexander Grau veröffentlicht hat?

11. Alexander Grau hat sein Buch „Hypermoral – die neue Lust an der Empörung“ bereits im letzten Jahr u.a. in der Bibliothek des Konservatismus (BdK) vorgestellt und im KulturHaus Loschwitz von Susanne Dagen.

12. Im Cicero bringt „Dr.“ Grau, der Philosoph, den Leser*innen die Thesen von Oswald Spengler, ein zentrales Buch für die „konservative Revolution“, nahe, schreibt für cuncti, für TUMULT und hat die rassistische Erklärung 2018 unterzeichnet.

13. Wo soll der Kawohl-Verlag e.K., eine Verlagsgruppe, eingeordnet werden? Immerhin wurden bereits drei Publikationen von Harald Seubert, auch den „Neuen“ Rechten zuzuordnen und ehemaliges Präsidiumsmitglied des Studienzentrums Weikersheim, herausgegeben.

14. Zu den Neuerscheinungen des Verlags gehört ein Buch von Peter Hahne, der aus seinem Rassismus (besteht darauf das N-Wort zu verwenden oder das Z-Wort im Zusammenhang mit Schnitzel), seinem Antifeminismus und seiner Gegnerschaft einer respektvollen Sprache, …

15. … die er als „Political correctness“ bezeichnet, keinen Hehl macht.

16. Besonders problematisch wird es beim Katholischen Medienverband, einem Zusammenschluss katholischer deutscher Medienunternehmen mit seinen Partnern, darunter der Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

17. Mitglied im Katholischen Medienverband ist der extrem rechte und katholische Lepanto Verlag, dessen Schriften von Phalanx Europa (Betreiber: Martin Sellner und Patrick Lennart) vertrieben werden oder auch vom Renovamen-Verlag,

18. gegründet von Philipp Liehs, einem Burschenschaftler von der AfD und Vorstandsmitglied der Patriotischen Plattform, die sich jetzt in Auflösung befindet.

 

Kommentare sind geschlossen.